Licht und Belichtung

2,99 

Tücken des Kunstlichts | Blitzschnell | Auf das Timing kommt es an | Die Kunst der perfekten Belichtung | Die verborgene Überbelichtung

Michael J. Hußmann, E-Paper, 17 Seiten.

Artikelnummer: PTT062 Kategorien: , , Schlagwörter: , ,

 Grundwissen Fotografie

Licht und Belichtung

Tücken des Kunstlichts

Die Sonne wird uns noch für viele Millionen Jahre mit gleichbleibendem Tageslicht versorgen,
das für fotografische Zwecke bestens geeignet ist. Was Fotografen dagegen als Available Light
vor finden, hat sich in den letzten Jahren schleichend verändert und birgt störende, manchmal
aber auch faszinierende Eigenheiten, die unsere Augen nicht wahrnehmen – die Kamera aber
sieht sie. Michael J. Hußmann macht die verborgenen Eigenschaften des Kunstlichts sichtbar.

Blitzschnell

Erst wird es gleißend hell, dann ist es auch schon wieder vorbei. Was genau beim Aufleuchten des
Blitzlichts passiert, können wir nicht sehen, aber für den fotografischen Effekt ist es entscheidend,
wie und wie schnell der Blitz abbrennt. Michael J. Hußmann verrät, was die Datenblätter mancher
Blitzhersteller verschweigen und worin sich Studioblitzanlagen von Blitzgeräten unterscheiden.

Auf das Timing kommt es an

Die Blitzsynchronisation erfordert einen komplizierten Paartanz der Verschluss-Mechanik mit der
Elektronik des Blitzgeräts. Wenn Verschluss und Blitz nicht perfekt synchronisiert sind, erscheinen
schwarze Balken im Bild. Michael J. Hußmann verrät die Tricks, um Blitz und Kamera so aufein ander
abzustimmen, dass vermeintlich unmögliche Blitzaufnahmen dennoch gelingen.

Die Kunst der perfekten Belichtung

Wie bekommt man alle Tonwerte eines Motivs unbeschadet durch das Nadelöhr des Sensors?
Wer weiß, worauf er bei einer perfekten Belichtung achten muss, spart viel Zeit, die sonst mit im
Grunde unnötigen Rettungsarbeiten im Raw-Konverter oder in Photoshop verschwendet wird.
Unser Parkbank-Modell veranschaulicht, worum es geht.

Die verborgene Überbelichtung

Sie fotografieren eine leuchtend rote Rose und sind vom Ergebnis enttäuscht: Die Blütenblätter
wirken wächsern, künstlich – und nicht einmal die Farbe stimmt. Ist der Sensor defekt oder hat
die interne Bildverarbeitung der Kamera versagt? Nein, es ist ein Fall einer verborgenen
Überbelichtung.

 

 

Beiträge aus DOCMA 49, 50, 63, 64, 72.
Michael J. Hußmann, E-Paper, 17 Seiten.

Auszug (PDF)

Das könnte Ihnen auch gefallen …

Back to top button
Close
Close